Willkommen

AWO Kreisverband für die Zukunft gut aufgestellt

„Der Prozess der Überführung der hauptamtlich betriebenen Einrichtungen der AWO-Rheingau-Taunus in GmbHs ist abgeschlossen“, so der scheidende Vorsitzende des AWO-Kreiverbandes, Sven Hölzel, in seinem Rechenschaftsbericht vor der Kreiskonferenz. Mit über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den beiden Gesellschaften leistet die AWO einen großen Beitrag in den sozialen Tätigkeitsfeldern des Rheingau-Taunus-Kreis. Diese Arbeit würdigten in ihren Grußworten auch die Vertreter von Politik, die MdBs Willsch und Rabanus, der MdL Weiß und der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises. Frank Kilian. In den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit, Migration, Schulbetreuung und Schulsozialarbeit ist die AWO ein großer Partner der Kreisverwaltung.
 
Dies wurde in den schriftlich vorgelegten Berichten deutlich die durch die Geschäftsführer Patrizia Esposito und Georg Breitwieser erläutert wurden.
 
Den Ehrenamtlichen Bereich noch mehr zu aktivieren und auszubauen, inhaltlich und organisatorisch auf die Zukunft einstellen, das wird einer der Schwerpunkte der Arbeit des neuen Kreisvorstandes werden, so Georg Breitwieser, der neugewählte 1. Vorsitzende der AWO auf der Konferenz.
 
Gleiches gilt für den Ausbau der AWO Einrichtung Herz-Ass. Diese richtet sich mit ihren hauswirtschaft-lichen Angeboten überwiegend an Seniorinnen und Senioren im Kreis. „Hier erreichen wir, dass durch solche Hilfen die älteren Bürgerinnen und Bürger länger in ihren vertrauten Wohnungen bleiben können.“ So Breitwieser, „die Annerkennung unserer Leistungserbringung durch die Kostenträger ist für uns und die älteren Menschen ein wichtiger Aspekt. Das wird zZt. In Hessen noch nicht gewährt, hier muss uns die Politik schnell unterstützen,“ war die Forderung an die anwesenden Abgeordneten.
 
Eine weiterhin positive Entwicklung auch in finanzieller Hinsicht ergaben die Finanzberichte der AWO-GmbHs und des Verbandes. Dem Vorstand wurde durch Entlastung durch die Konferenz die positive Arbeit bestätigt. Die Anpassung der AWO-Satzung war ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz. Auch dies ging einvernehmlich, so dass den Vorstands-Neuwahlen nichts entgegenstand.

Aus persönlichen Gründen kandidierte der langjährige Vorsitzende Sven Hölzel nicht mehr. Er wurde abgelöst durch Georg Breitwieser(Lorch), ein bekanntes Gesicht im Verband. Stellvertretende Vorsitzende wurden Josef Bernhard, Christoph Hörle(beide Idstein) und Stefan Weber(Bad Schwalbach) aus Idstein. Den Vorstand ergänzen die Beisitzerinnen und Beisitzer, Sylvia Melzer und Christine Klotzbach-Schneider (beide Walluf), Jürgen Häusler (Bad Schwalbach) und Gerd Dohr und Jörg Weber (beide Idstein).

 
Der neugewählte Kreisvorstand der AWO-Rheingau-Taunus
Von links: Jürgen Häusler, Silvia Melzer, Stefan Weber, Georg Breitwieser, Christoph Hörle, Gerd Dohr, Josef Bernhardt, Christine Klotzbach-Schneider und Kreisgeschäftsführerin Patrizia Esposito