Projektübersicht

Die Kinder- und Jugendkunstschule der AWO

Kulturarbeit als Teil der Sozialarbeit im AWO-Kreisverband auszubauen ist ein Ziel der Arbeiterwohlfahrt. Aus diesem Grund wurde die Kinder- und Jugendkunstschule als Einrichtung des AWO-Kreisverbandes gegründet. Hierzu wird auf die Fähigkeiten von Mitarbeiter-Innen und Freunden der AWO im kreativen Bereich zurückgegriffen. Angebote die bisher schon in Einrichtungen der AWO angeboten wurden, werden für andere Einrichtungen, Vereine, Schulen, Unternehmen, Verbänden usw. innerhalb und außerhalb der Arbeiterwohlfahrt angeboten. Darüber hinaus werden immer wieder neue kreative Angebote entwickelt.

Was wir wollen

Die Arbeiterwohlfahrt will mit ihrer Kinder- und Jugendkunstschule eine Begegnungsstätte schaffen wo Kindern und Jugendlichen ein Raum für freies künstlerisches gestalten geboten wird. Dies in den unterschiedlichsten Techniken des Malens, plastischen Gestaltens, Zeichnen usw. Kinder und Jugendliche sollen im schöpferischen Prozess Zugang zu ihren individuellen Begabungen finden - oder wiederfinden. Im künstlerisch-kreativen Schaffen öffnen sich neue Qualitäten der Wahrnehmung unserer äußeren und inneren Welt, die durch die täglichen Notwendigkeiten wenig beachtet werden.

Mobilität hat Vorrang

Um ihre Leistungen möglichst vielen Kindern und Jugendlichen anbieten zu können, ist das Projekt mobil angelegt. Wir arbeiten vor Ort im gewohnten Umfeld von Einrichtungen und Schulen. Wir beziehen dieses Umfeld in die Arbeit ein. Neben dem mobilen Angebot verfügt die Kinder- und Jugendkunstschule mittlerweile über ein kleines Atelierhaus als „Basislager“ in Bad Schwalbach. Dort können Angebote für Bad Schwalbacher Kinder durchgeführt werden, ebenso Fortbildungen für Mitarbeiter usw.

Einzelarbeit und Gesamtwerk

Im Rahmen der Angebote werden Kinder und Jugendliche angehalten ihre jeweiligen Einzelarbeiten als Teil der Leistung der gesamten Gruppe zu sehen. Sich gegenseitig helfen, sich zu untestützen um das „gemeinsame Werk“ zu erstellen ist ein Schwerpunkt des Projektes. Die unterschiedlichen Fähigkeiten der Kinder werden hierbei berücksichtigt und entsprechend gefördert.

Kunst ist Arbeit

Ein Projekt gemeinsam zu besprechen, zu planen und dann auch durchzuführen ist ein Schwerpunkt der Arbeit. Mit Kindern und Jugendlichen kontinuierlich an einer Sache zu arbeiten und diese auch zu Ende zu bringen ist uns wichtig. Dabei den Spass nicht zu vergessen und sich auch einmal in einer Pause auszutoben - gehört dazu. Wichtig ist das gemeinsam gefasste Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Kinder brauchen Erfolge

Ein wesenentlicher Bestandteil unserer Arbeit ist die Aussendarstellung der Ergebnisse. Wo immer es geht werden die Arbeiten der Kinder im „öffentlichen Raum“ präsentiert. Dies kann in Form einer dauernden Präsentation als auch einer Ausstellung oder Ähnlichem erfolgen. Eltern, Familie und Freunde werden u.U. unter Einbeziehung von Mitarbeit und Hilfe am Projekt dabei eingebunden.

„Von Außen“ Impulse geben

Schulen und Einrichtungen haben ihr eigenes Leben. Vieles ist vorgegeben und bekannt, läuft rotiniert ab. Jeder kennt jeden - halt „Alltag“. Die Kinder- und Jugendkunst-schule ist daher zunächst ein neuer Aspekt im Leben der Kinder. Es kommen neue Menschen, mit neuen Plänen und Ideen, man macht neue Erfahrungen im bekannten Bereich. Dies kann hilfreich für den Alltag der Kinder sein.

Prospekt der Kunstschule zum Download:

Download (2.736 KB)

Interessiert?

Wenn Sie Interesse an einer Aktion haben, rufen Sie uns an, wir machen Ihnen ein auf Sie zugeschnittenes Angebot. Wir beraten Sie gerne über eventuelle Aktivitäten bei Ihnen „vor Ort“.

Kinder- und Jugendkunstschule

der AWO Rheingau-Taunus e.V.
Pestgässchen 3 • 65307 Bad Schwalbach
Tel.: 0 61 24 – 72 42 12; Fax: 0 61 24 – 72 42 10
Mobil: 0170 - 381 5099
E-Mail: AWO-RTK @ T-Online.de
Internet: awo-rtk.de